Suchen
Wir vergleichen alle Produkte unabhĂ€ngig. Dabei verlinken wir auf ausgewĂ€hlte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine VergĂŒtung erhalten. Bewertungskriterien. Preise inkl. MwSt, ggf. zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Lieferzeit und -kosten möglich. Alle Angaben ohne GewĂ€hr.

Autopolitur Vergleich 2020

Die 8 besten Autopoliermittel im Überblick

Dieser tabellarische Vergleich dient lediglich als eine Übersicht von Produkten und sollte keineswegs mit einem professionell durchgefĂŒhrten Autopolitur Test verwechselt werden, bei dem eine intensive PrĂŒfung sĂ€mtlicher Autopoliermittel erfolgt.

DafĂŒr informieren wir zum Ende jedes Ratgebers ĂŒber externe Tests seriöser Instituten, Unternehmen und Verbraucherorganisationen. Wer sich fĂŒr unser Verfahren der Produktauswahl fĂŒr die Tabelle interessiert, der kann auf unsere Bewertungskriterien blicken.
Inhaltsverzeichnis +
Die wichtigsten Fakten
  • Bei Autopolituren handelt es sich meistens um Pasten, die zur Entfernung von starken Verschmutzungen, Hologrammen sowie Kratzern eingesetzt werden. Eine Autopolitur wird entweder mit einer Poliermaschine oder per Hand aufgetragen.
  • Bereits fĂŒr unter zehn Euro gibt es sehr zufriedenstellende Autopolituren, die sogar fĂŒr einen glĂ€nzenderen Autolack und eine gepflegte Erscheinung des Fahrzeuges sorgen können.
  • Bei der Anwendung einer Autopolitur sollte man sicherheitshalber Handschuhe tragen, da die meisten Produkte bei direktem Hautkontakt unangenehme Reizungen auslösen können.

Autopolitur - Allgemeine Informationen


Autopolitur

Die OberflĂ€che eines Autos kann mit einer Autopolitur optimal gereinigt werden, weswegen viele Autofahrer nicht auf die regelmĂ€ĂŸige Nutzung solcher Mittel verzichten können.

Dies gilt gerade fĂŒr diejenigen, die ihr Auto gerne pflegen und stets in einem guten Zustand halten wollen. Mit der richtigen Technik und einer guten Autopolitur können Kratzer problemlos ausgebessert und entfernt werden.

Auch Schlieren, Hologramme oder lÀstige Verschmutzungen durch Fliegen und Pollen können mit einer Autopolitur entfernt werden. Das Besondere ist, dass der Autolack durch die Autopolitur zusÀtzlich viel mehr glÀnzt.

Schließlich altert Autolack in der Regel nach einer gewissen Zeit, was auf Mikrorisse und leichte Kratzer in der LackoberflĂ€che zurĂŒckzufĂŒhren ist. Denn an diesen Stellen können sich diverse Schmutzpartikel festsetzen.

Dadurch wirkt der Autolack weniger strahlend und grĂ€ulich. Wer dies vermieden will, der sollte wie zuvor erwĂ€hnt, auf eine grĂŒndliche Lackpflege und regelmĂ€ĂŸige Politur setzen.

Die Wahl der Autopolitur muss von dem Zustand des Lackes abhĂ€ngig gemacht werden. Idealerweise sollte man sich fĂŒr eine möglichst sanfte Autopolitur entscheiden. Im Notfall kann man bei starkem Schmutz auch eine intensiver wirkende Autopolitur benutzen.

Jedoch sollte man bedenken, dass solche Autopolituren eine schleifende Eigenschaft aufweisen, die insgesamt nicht besonders schonend fĂŒr den Autolack ist. Diese Wirkung einiger Autopolituren ist auf kleine Partikel in der Paste zurĂŒckzufĂŒhren.

Ähnlich wie bei einem Peeling wird durch das Polieren eine dĂŒnne Schicht des Autolackes abgetragen, damit Mikrorisse und Kratzer ausgeglichen werden können. Obwohl dies sehr effektiv ist, sollte man solche Autopolituren nicht allzu oft anwenden.

Schließlich wĂŒrde die Lackdichte bei einer zu hĂ€ufigen Anwendung enorm abnehmen, was natĂŒrlich sehr fatal wĂ€re. GrundsĂ€tzlich soll die Autopolitur nĂ€mlich zu dem Werterhalt eines Autos beitragen.

Die richtige Politur kann den Wert eines Fahrzeuges sogar steigern, was gerade vor dem Verkauf eines Autos sehr sinnvoll sein kann. Schließlich wirkt die Farbe des Autolackes dadurch viel intensiver und glĂ€nzender.

Wie zuvor erwĂ€hnt, werden LackbeschĂ€digungen wie Kratzer bei der Politur entfernt, indem eine dĂŒnne Schicht des Lackes durch die Poliermaschine abgetragen wird. Die Klarlackschicht des Autos weist eine Dicke von nur 30 bis 45 Mikrometern auf.

Deswegen sollte man bei der Politur sehr vorsichtig vorgehen, damit man nicht bis zum Unterlack vordringt und der Autolack beschÀdigt wird.

Wie ist Autolack aufgebaut und wodurch wird er geschÀdigt?


Autopolitur: Wodurch wird Autolack geschÀdigt?

Der Lack eines Autos weist mehrere Schichten auf, die teilweise unterschiedlich dick sind. Die Grundierung des Autolackes wird auch als Korrosionsschutz bezeichnet und ist 20 Mikrometer dick.

Die zweite Schicht ist auch als Schutzschicht oder FĂŒller bekannt, da sie fĂŒr eine glatte OberflĂ€che sorgt. In der Regel ist bei der Schutzschicht ebenfalls mit einer Dicke von 20 Mikrometern zu rechnen.

Erst bei der dritten Schicht kommt der Basislack zum Einsatz, der dem Auto seine Farbe verleiht. Meistens ist der Basislack zwischen 12 und 20 Mikrometer dick und kann neben Farbpigmenten auch Effekt-Pigmente enthalten.

Durch Effekt-Pigmente erhÀlt der Autolack beispielsweise die beliebte metallisch-glÀnzende Optik. Da der Basislack sehr rau ist, kommt die sogenannte Klarlackschicht zum Einsatz, die meistens 45 bis 100 Mikrometer dick ist.

Der Klarlack soll den Basislack vor BeschĂ€digungen schĂŒtzen, da diese Schicht sehr empfindlich ist. Dank seiner sĂ€ure- und schlagfesten Eigenschaft bietet der Klarlack einen guten Schutz und sorgt fĂŒr einen schönen Glanz des Autos.

Die IntensitĂ€t des Glanzes ist hierbei keineswegs von der Dicke des Klarlackes abhĂ€ngig, sondern vielmehr von ihrem Zustand. Bei tĂ€glicher Nutzung eines Fahrzeuges wird der Autolack regelmĂ€ĂŸig beansprucht.

Vor allem wenn man sein Auto stets draußen parkt, können sich diverse UmwelteinflĂŒsse negativ auf den Autolack auswirken und eine regelmĂ€ĂŸige Politur des Fahrzeuges erforderlich machen.

Zu den schĂ€dlichsten Verschmutzungen zĂ€hlt unter anderem Vogelkot, der mit seinem niedrigen pH-Wert eine Ă€hnliche Wirkung wie SĂ€ure auf den Autolack ausĂŒbt. Sogar vertrockneter Vogelkot kann durch Niederschlag erneut eine Ă€tzende Wirkung erhalten.

Deswegen sollte man Vogelkot schnellstmöglich entfernen. Ein weiterer Feind des Autolackes sind UV-Strahlen, die fĂŒr eine Vergilbung sorgen können. Gerade Ă€ltere Autos sollten idealerweise stets im Schatten abgestellt werden.

Denn moderne Fahrzeuge sind in der Regel mit einem UV-bestÀndigem Autolack ausgestattet. Abgesehen davon, kann Autolack auch durch Baumharz beschÀdigt werden, da es im eingetrockneten Zustand nur sehr schwer entfernt werden kann.

Auch SteinschlĂ€ge gehören zu den typischen GrĂŒnden fĂŒr eine BeschĂ€digungen des Autolackes. Sowohl kleine Steine als auch Split können fĂŒr unschöne und teilweise sehr tiefe Kratzer sorgen, die sogar eine Blasenbildung im Autolack begĂŒnstigen können.

Wer sein Auto hĂ€ufig in der Waschanlage wĂ€scht, der sollte ebenfalls vorsichtig sein. Denn nicht selten können die robusten BĂŒrsten fĂŒr Kratzspuren sorgen, die sich jedoch meistens mit Autopolitur und einem PoliergerĂ€t entfernen lassen.

FĂŒr eine schonende Reinigung des Autos sollte man sich in eine spezielle Waschbox begeben und sein Auto dort reinigen. Die HandwĂ€sche erfordert zwar etwas Eigeneinsatz und mehr Zeit, aber sie ist dafĂŒr um einiges schonender.

Sollte man sich mit seinem Auto in der NĂ€he einer KĂŒste aufhalten, dann ist ebenso Achtsamkeit geboten. Denn salzige Luft kann in Kombination mit aufgewirbeltem Sand fĂŒr erhebliche SchĂ€den des Autolackes sorgen und sollten keineswegs unterschĂ€tzt werden.

Autopolitur - Verschiedene Typen


Autopolitur: verschiedene Typen

Man unterteilt Autopolituren in drei verschiedene Typen, die sich in einigen Punkten sehr unterscheiden. WĂ€hrend einige Poliermittel lediglich zum Polieren gedacht sind, gibt es auch Produkte, die zur Konservierung des Autolackes dienen.

DarĂŒber hinaus gibt es auch Kombiprodukte, die sowohl Autopolitur als auch Lackkonservierung in sich vereinen. FĂŒr welche Variante man sich entscheidet, sollte von dem Zustand des Autolackes und den eigenen PrĂ€ferenzen abhĂ€ngig gemacht werden.

Klassisches Poliermittel

Bei diesem Typ handelt es sich um ein Mittel, dass kleine Mikropartikel enthĂ€lt. Diese Mikropartikel dienen als Schleifmittel und können sowohl aus einem natĂŒrlichen als auch aus synthetischem Material bestehen.

Typische natĂŒrliche Mikropartikel sind beispielsweise Kiesel- sowie Tonerde. Je nach Poliermittel können der Gehalt an Mikropartikeln und ihre GrĂ¶ĂŸe sehr unterschiedlich ausfallen.

Umso grĂ¶ĂŸer die Mikropartikel in einer Autopolitur sind, desto mehr Autolack wird abgetragen. Solche Autopolituren werden daher auch hĂ€ufig als Schleifpolituren bezeichnet. Abgesehen von kleinen Mikropartikeln enthalten sie zudem Wasser oder Silikonöl.

Der jeweilige Stoff soll nĂ€mlich als TrĂ€gersubstanz dienen. DarĂŒber hinaus setzen sich Poliermittel auch aus Reinigungs- und Lösungsmitteln zusammen, weswegen man bei der Nutzung einer Autopolitur unbedingt direkten Hautkontakt vermeiden sollte.

FĂŒr eine bessere Konsistenz, die ein angenehmes Auftragen der Autopolitur ermöglicht, enthalten Poliermittel ebenso Verdickungsmittel. FĂŒr schwarze und dunkelblaue Autos gibt es spezielle Autopolituren, die zusĂ€tzlich ĂŒber Farbpigmente verfĂŒgen.

Lackkonservierung

Nach der Autopolitur wird ĂŒblicherweise eine Versieglung des Autolackes vorgenommen, damit der Lack noch mehr glĂ€nzt und gleichzeitig auch vor Ă€ußeren UmwelteinflĂŒssen geschĂŒtzt ist.

Bei diesen Autopolituren handelt es sich meist um Wachse, die entweder einen natĂŒrlichen oder synthetischen Ursprung haben.

Carnaubawachs

Da Carnaubawachs eine vollkommen natĂŒrliche Wachsart ist, kommt sie auch in der Lebensmittel- sowie Kosmetikindustrie zum Einsatz. Dieses Wachs wird aus den BlĂ€ttern der gleichnamigen Carnauba-Palme gewonnen.

Aufgrund seiner HĂ€rte weist Carnaubawachs eine besonders lange Haltbarkeit auf dem Autolack auf und ist entsprechend teurer als andere Wachsarten.

Fischer-Tropsch-Hartwachs

Dieser interessante Name geht auf das Verfahren zur Herstellung dieses synthetischen Wachses zurĂŒck. Auch hierbei handelt es sich um besonders harten Wachs, das zusĂ€tzlich eine gute TemperaturbestĂ€ndigkeit aufweist.

Kombiprodukte

Mittlerweile bietet der Markt auch eine Kombination aus klassischen Poliermitteln und Lackkonservierungen an, sodass die positiven Eigenschaften beider Produkte in nur einem PrÀparat miteinander vereint werden.

KombiprÀparate ersparen also zwei einzelne Arbeitsschritte und ermöglichen dadurch eine schnellere Politur von Fahrzeugen. Selbst bei KombiprÀparaten gibt es einige Unterschiede, da sie beispielsweise verschieden hohe Mengen an Mikropartikeln enthalten können.

Nano-Versiegelung

Eine Nano-Versieglung setzt sich aus besonders feinen Mikropartikeln zusammen, deren GrĂ¶ĂŸe sich im Nanobereich belĂ€uft. Daher können diese Nanopartikel problemlos die kleinsten Vertiefungen im Autolack ausfĂŒllen.

Dies sorgt fĂŒr einen optimalen Schutz vor UmwelteinflĂŒssen und eine gute Wasserabweisung.

Autopolitur - Richtige Anwendung


Autopolitur: richtige Anwendung

Wer sich fĂŒr eine hochwertige Autopolitur entschieden hat, der sollte auch wissen, wie man sie richtig anwendet. Schließlich will man im Idealfall sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielen und sich an einem intensiv glĂ€nzenden Auto erfreuen.

Prinzipiell kann die Politur entweder per Hand oder durch eine Poliermaschine erfolgen. Beide Varianten werden im Folgenden erlĂ€utert. UnabhĂ€ngig fĂŒr welche Variante man sich entscheidet, sollte eine grĂŒndliche Vorbereitung des Fahrzeuges vorgenommen werden.

HierfĂŒr sollte man sein Auto ausgiebig in einer speziellen Waschbox von Schmutz befreien. Meistens werden Waschboxen in Waschstraßen oder Tankstellen angeboten und ermöglichen eine viel sorgfĂ€ltigere Reinigung als in einer Waschanlage.

Denn wer sein Fahrzeug in der Waschanlage wĂ€scht, kann hĂ€ufig feststellen, dass Verschmutzungen an einigen Stellen nicht vollstĂ€ndig entfernt werden. In einer Waschbox kann man die intensive Reinigung des Fahrzeuges per Hand ĂŒbernehmen.

Dieser Eigeneinsatz erfordert zwar etwas mehr Zeit, aber ist viel grĂŒndlicher als die Reinigung in einer Waschanlage. Wenn man bedenkt, dass Schmutzreste beim Polieren fĂŒr Kratzer auf dem Lack sorgen können, dann sollte man die Reinigung sehr erst nehmen.

Zudem sollte man prĂŒfen, ob SteinschlĂ€ge oder gewisse Schrammen auf dem Autolack vorhanden sind, da sie bei der anschließenden Politur eine Korrosion bewirken können, die wiederum zur Unterwanderung des Autolackes und grĂ¶ĂŸeren SchĂ€den fĂŒhren könnte.

Vor der Politur sollen BeschĂ€digungen des Autolackes also dringend behoben werden. Ansonsten kann man nach der Reinigung sĂ€mtliche Kunststoffteile des Fahrzeuges abkleben, damit sie wĂ€hrend der Politur keinen Schaden nehmen können und geschĂŒtzt sind.

Anleitung: Per Hand polieren

FĂŒr eine grĂŒndliche Politur per Hand sollte man sich definitiv mehrere Tage nehmen und sehr grĂŒndlich vorgehen. Man benötigt fĂŒr diese Variante lediglich ein Poliermittel sowie einen Polierschwamm oder Polierwatte.

Um die Politur zu vollenden, sollte man zudem ĂŒber ein weiches Mikrofasertuch verfĂŒgen. Bei der Politur sollte man unbedingt schrittweise vorgehen und sich von dem Fahrzeugdach nach unten arbeiten.

HierfĂŒr trĂ€gt man das Poliermittel einfach auf den Polierschwamm auf und verteilt es gleichmĂ€ĂŸig auf der OberflĂ€che der jeweiligen Stelle. Das Poliermittel sollte niemals direkt auf den Autolack aufgetragen werden, da dies ansonsten zu unschönen Flecken fĂŒhren könnte.

Beim Verteilen der Autopolitur sollte man nur einen sehr leichten Druck auf den Polierschwamm ausĂŒben, damit der Autolack nicht vollkommen abgetragen wird. Viele nutzen fĂŒr das anfĂ€ngliche Verteilen einen etwas gröberen Polierschwamm.

Denn dadurch können zusĂ€tzlich BeschĂ€digungen wie leichte Kratzer ideal ausgebessert werden. Anschließend kann man mit einem feineren Polierschwamm die eigentliche Politur vornehmen, die zu wunderschönem Glanz fĂŒhrt.

Durch zunĂ€chst vertikale und anschließend horizontale Bewegungen kann das Polieren am besten erfolgen. Dieser Schritt sollte so oft wiederholt werden, bis man zufrieden mit dem jeweiligen Ergebnis ist.

Man sollte mit dem Polieren aufhören, wenn das Poliermittel eine milchige Farbe erhĂ€lt oder vollkommen eingezogen ist. Wenn man die jeweilige Stelle des Autos fertig poliert hat, dann kann das ĂŒberschĂŒssige Poliermittel mit einem weichem Mikrofasertuch entfernt werden.

Je nach Belieben kann man mit dem Mikrofasertuch auch ein wenig nachpolieren. Die Entfernung von ĂŒberschĂŒssigem Poliermittel sollte immer so schnell wie möglich erfolgen, da der Überschuss sehr schnell eintrocknen kann.

Wenn sich der Autolack glatt anfĂŒhlt, dann ist die Politur erfolgreich verlaufen. WĂ€hrend des Polierens empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen, da diese Produkte bei direktem Hautkontakt sehr reizend sein können.

Wie zuvor erwĂ€hnt, kann eine Politur per Hand je nach FahrzeuggrĂ¶ĂŸe und Zustand des Autolackes mehrere Tage in Anspruch nehmen. Daher sollte man sich definitiv genĂŒgend Zeit fĂŒr das Polieren nehmen.

Übrigens eignen sich feine Autopolituren fĂŒr AnfĂ€nger viel mehr als grobe Poliermittel, die bei falscher Anwendung sehr schnell fĂŒr unschöne Schlieren oder Hologramme im Autolack sorgen können.

Anleitung: Mit Poliermaschine polieren

Die Politur mit einer Poliermaschine gestaltet sich nicht nur gemĂŒtlicher, sondern auch viel schneller. Mit einem relativ geringen Eigeneinsatz kann der Autolack durch eine gute Poliermaschine sehr sorgfĂ€ltig poliert werden.

DafĂŒr können bei der Nutzung einer Poliermaschine auch schnell Fehler unterlaufen, die zu BeschĂ€digungen des Autolackes fĂŒhren können. Deswegen sollte man sich unbedingt fĂŒr die richtige Poliermaschine entscheiden und genĂŒgend Erfahrungen sammeln.

Beispielsweise sind Exzenter-Poliermaschinen optimal fĂŒr AnfĂ€nger geeignet, da sich ihr Rotationsteller elliptisch dreht. Dabei kommt es im Vergleich zu Rotationspolierern, die gerne von professionellen Polieren genutzt werden, zu einer viel geringeren WĂ€rmeentwicklung.

Außerdem erinnert die elliptische Drehung des GerĂ€tes an die Handpolitur, weswegen die Politur mit einer Exzenter-Poliermaschine viel schonender ist. Vor der Politur sollte man das Poliermittel auf den feuchten Polierschwamm geben, der sich auf dem Rotationsteller des GerĂ€tes befindet.

Die Befeuchtung des Schwammes ist wichtig, damit sich das Poliermittel gleichmĂ€ĂŸiger verteilt. Außerdem sorgt das Befeuchten des Polierschwammes dafĂŒr, dass das PoliergerĂ€t möglichst kĂŒhl bleibt.

Um den Polierschwamm zu befeuchten, kann man frisches Wasser aus einer SprĂŒhflasche nutzen. Falls man ein PoliergerĂ€t mit Kabel verwendet, dann kann man das Kabel ĂŒber seine Schulter legen, damit es wĂ€hrend der Politur nicht stört.

Bei leichter bis mittlerer Drehzahl sollte man das Poliermittel auf den jeweiligen Part des Autos verteilen und nur einen leichten sowie gleichmĂ€ĂŸigen Druck ausĂŒben. Auch mit dem PoliergerĂ€t sollte man zunĂ€chst vertikale und danach horizontale Bewegungen ausĂŒben.

Zu Beginn des Polierens empfiehlt sich grundsÀtzlich die Nutzung einer geringen Drehzahl, wenn man nur wenig Erfahrung hat. Im weiteren Verlauf kann man die Geschwindigkeit problemlos erhöhen.

Besondere Achtsamkeit ist bei Kanten und Ecken geboten, weswegen man bei diesen Stellen sicherheitshalber eine Handpolitur vornehmen sollte. Um BeschÀdigungen wie Schlieren zu vermeiden, muss das PoliergerÀt wÀhrend des Polieren stets in Bewegung gehalten werden.

Ansonsten wĂŒrde es zu einer starken Erhitzung des Lackes kommen, was zu unschönen SchĂ€den fĂŒhren kann. Die Politur ist ausreichend, wenn man einige DurchgĂ€nge vorgenommen hat und die Autopolitur eine milchige Farbe angenommen hat.

Dann kann man das ĂŒberschĂŒssige Produkt mit einem Mikrofasertuch abnehmen. Der Kaufpreis von PoliergerĂ€ten liegt ĂŒbrigens in der Regel zwischen 30 und 400 Euro, sodass fĂŒr jeden ein passendes PoliergerĂ€t verfĂŒgbar sein sollte.

Die Vor- und Nachteile einer Autopolitur


Autopolitur: Vor- und Nachteile

Prinzipiell steht Autolack stĂ€ndig unter Belastungen, die sich durch UmwelteinflĂŒsse wie Wind, Hagel, Regen oder UV-Strahlen Ă€ußern. Die regelmĂ€ĂŸige Lackpflege kann nicht nur fĂŒr mehr Glanz sorgen, sondern auch den Lack schĂŒtzen.

Mit der richtigen Autopolitur kann man seinen Autolack sowohl von Kratzern und feinen Rissen befreien als auch diese BeschÀdigungen vorbeugen. Schlieren und Schrammen zÀhlen ebenso zu typischen SchÀden, die mit einem Poliermitteln ausgeglichen werden können.

Neben der Versieglung von Kratzern sorgt eine Autopolitur auch fĂŒr den sogenannten Lotuseffekt, wodurch Wasser und andere FlĂŒssigkeiten einfach von der OberflĂ€che abperlen und sich nicht festsetzen können.

Der grĂ¶ĂŸte Vorteil an der Nutzung einer Autopolitur ist jedoch, dass der Autolack einen intensiven Glanz erhĂ€lt. Dies kann zur Werterhaltung eines Fahrzeuges beitragen und dafĂŒr sorgen, dass das Auto optisch wie im Neuzustand erscheint.

Ein Nachteil an einigen Poliermitteln ist, dass sie Kunsstoffbauteile des Autos verfĂ€rben können. Dies gilt explizit fĂŒr Poliermittel, die Farbpigmente enthalten und gerade fĂŒr schwarzen und dunkelblauen Autolack geeignet sind.

Ebenfalls nachteilig ist, dass grobe Autopolituren bei falscher Anwendung fĂŒr einen zu großen Abtrag des Autolackes sorgen. Dies kann im schlimmsten Fall dazu fĂŒhren, dass man bis zur Grundierung oder dem Basislack hervordringt.

Daher sollte man eine Autopolitur mit Bedacht wÀhlen und seine Wahl von den eigenen Kenntnissen des Polierens sowie dem Zustand des Autolackes abhÀngig machen.

Autopolitur - Welche Alternativen gibt es?


Autopolitur: Alternativen

Die regelmĂ€ĂŸige Lackpflege ist empfehlenswert und wichtig, um den Autolack in einem guten und gepflegten Zustand zu halten. Neben Autopolituren gibt es auch andere Produkte, die parallel oder alternativ zur Politur eingesetzt werden können.

Die folgenden Mittel gehören ebenfalls zu dem Bereich der Lackpflege und können bei Benutzung einige Vorteile bieten, die man unbedingt kennen sollte.

Autoshampoo

Vor der Politur muss ein Auto grĂŒndlich gereinigt werden, was mit einem Autoshampoo optimal erfolgen kann. Die Reinigung mit einem Autoshampoo kann das Fahrzeug problemlos von Pollen, Staub, Insektenresten und anderen Verschmutzungen befreien.

Ein Autoshampoo muss natĂŒrlich in Kombination mit Wasser genutzt werden. Wer sein Auto polieren will, der kann auf ein Autoshampoo also nicht verzichten. Man sollte sein Auto niemals auf dem eigenen GrundstĂŒck waschen.

Schließlich können giftige Reinigungsmittel in das Grundwasser gelangen, weswegen man sein Auto nur in vorgesehenen Waschboxen eigenstĂ€ndig reinigen darf. Dort wird ein sachgemĂ€ĂŸes Abfließen des Reinigungswassers gewĂ€hrleistet, sodass man gegen keine Umweltauflagen verstĂ¶ĂŸt.

Autowachs

Nach der Politur des Autos empfiehlt sich die Nutzung von Autowachs, das die Lackporen ausfĂŒllt und fĂŒr eine noch glattere OberflĂ€che sorgt. Durch das Auftragen von Autowachs wird eine wasserabweisende Schicht erzeugt.

Lackschleifpaste

Hierbei handelt es sich um ein sehr grobes und aggressives Mittel, dass zur Politur von sehr matten OberflĂ€chen geeignet ist. Eine Lackschleifpaste sollte nur dann eingesetzt werden, wenn man hinsichtlich des AusĂŒbens von Druck beim Polieren geĂŒbt ist.

Reinigungsknete

Dieses Produkt ist relativ unbekannt und unĂŒblich zur Reinigung von Autos, weswegen es nur selten genutzt wird. Man kann Reinigungsknete meist im Internet bestellen, wobei auch wenige FachgeschĂ€fte das Produkt anbieten.

Mithilfe von Reinigungsknete sollen gerade festsitzende Verschmutzungen entfernt werden, indem man sie durch den Einsatz der Knete einfach abziehen kann.

Autopolitur - Beliebte Hersteller


Autopolitur: beliebte Hersteller

Die Auswahl an Autopolituren ist so groß, dass man sehr schnell den Überblick verlieren kann. Daher kann es sehr hilfreich sein, wenn man zumindest die bekanntesten Hersteller kennt. Die folgenden Hersteller sind fĂŒr eine sehr gute QualitĂ€t bei ihren Produkten bekannt.

Dennoch sollte man beim Kauf einer Autopolitur auch andere Kaufkriterien beachten, die weiter unten in diesem Ratgeber erlÀutert werden und ebenfalls sehr wichtig sind, um ein zufriedenstellendes Produkt zu finden.

Koch Chemie

Im Jahr 1968 begann Hans Koch mit der Entwicklung von Rezepturen fĂŒr Autopolituren. Der gelernte Schreiner setzte seine Ideen gekonnt um und entwickelte Produkte mit höchster QualitĂ€t.

Die Produkte von Koch ĂŒberzeugten zahlreiche gewerbliche Kunden, sodass in den darauffolgenden Jahren ein Unternehmen heranwuchs, das sich durch innovative Konzepte im Bereich der Waschanlagenchemie auszeichnet.

Menzerna

Bereits seit 1888 produziert und entwickelt Mezerna diverse Polierpasten fĂŒr Industrie und Handwerk, die sich durch ihre hohen QualitĂ€tsstandards auszeichnen. Mittlerweile zĂ€hlt das Unternehmen mehr als 200 innovative Rezepturen von Polituren zu seinem Sortiment.

Nigrin

Das erste Sortiment von Nigrin wurde im Jahr 1963 auf dem Markt verkauft. Seit jeher ist das Unternehmen fĂŒr Optik, Schutz sowie den Werterhalt von Fahrzeugen bekannt, da es qualitativ hochwertige Autopolituren zur VerfĂŒgung stellt.

Sonax

Die Geschichte dieses Unternehmens reicht bis in das Jahr 1903 und geht auf Franz Hoffmann zurĂŒck, der Sonax grĂŒndete. Damals nutze Hoffmann fĂŒr die Herstellung von Hauspolituren die Kieselerde der Donau.

Mittlerweile hat sich das Unternehmen natĂŒrlich enorm weiterentwickelt und stellt nun verschiedenste Polituren zur VerfĂŒgung.

Autopolitur - Kaufkriterien


Autopolitur: Kaufkriterien

Vor dem Kauf einer Autopolitur sollte man auf einige Kaufkriterien achten, um ein zufriedenstellendes Produkt ausfindig zu machen. Die folgenden Kriterien sind also recht hilfreich und können daher in die Kaufentscheidung einbezogen werden.

Anwendungsgebiet

Bevor man sich fĂŒr den Kauf einer Autopolitur entscheidet, sollte man sich fragen, wofĂŒr das Produkt verwendet werden soll. Einige Autopolituren eignen sich nĂ€mlich nicht nur zum Polieren des Autos, sondern können auch zur Entfernung von Schmutz genutzt werden.

Das Angebot an Autopolituren mit den verschiedensten Eigenschaften ist sehr groß, weswegen man genau ĂŒberlegen sollte, fĂŒr welche Autopolitur man sich entscheidet. Übrigens benötigt man fĂŒr die Politur von Felgen eine spezielle Politur und kann daher nicht die Autopolitur verwenden.

Lackfarbe

Die Lackfarbe des eigenen Autos spielt bei der Wahl der Autopolitur nur dann eine wichtige Rolle, wenn es sich um ein schwarzes oder dunkelblaues Auto handelt. Ansonsten können fast sĂ€mtliche Autopolituren problemlos fĂŒr jede Lackfarbe genutzt werden, da sie farblos sind.

FĂŒr schwarze Autos gibt es hingegen spezielle Autopolituren, die sich durch dunkle FlĂŒssigkeit auszeichnen. Dadurch können LackschĂ€den bei schwarzen Fahrzeugen viel besser ausgeglichen und entfernt werden.

Jedoch sollte man bei der Nutzung von Autopolitur fĂŒr schwarzen Lack sehr vorsichtig sein, um ungewollte VerfĂ€rbungen zu vermeiden. Daher sollten die Scheinwerfer und Chrom- sowie Zierleisten unbedingt abgeklebt werden.

Falls doch eine unerwĂŒnschte VerfĂ€rbung erfolgen sollte, kann die Autopolitur im flĂŒssigen Zustand in der Regel sehr gut entfernt werden.

Zubehörteile

Das Auftragen von Autopolituren erfolgt bei den meisten Anwendern ĂŒber eine Poliermaschine. Hierbei unterscheidet man zwischen Rotations- und Exzenter-Poliermaschinen, die sich durch jeweils verschiedene Eigenschaften auszeichnen.

Bei einer Rotationspoliermaschine dreht sich der Polierteller kreisförmig, wobei es zu einer starken WĂ€rmeentwicklung kommt. Zudem weisen diese PoliergerĂ€te zusĂ€tzlich ein höheres Gewicht auf, weswegen sie sich fĂŒr erfahrene und professionelle Polierer eignen.

Eine Exzenter-Poliermaschine kann hingegen auch problemlos von AnfÀngern verwendet werden, da sie sich in einer elliptischen Bewegung dreht und dadurch Fehler in der Anwendung vermieden werden können.

FĂŒr welche Variante man sich entscheidet, hĂ€ngt von den eigenen PrĂ€ferenzen und Kenntnissen hinsichtlich des Polierens ab. Wer kein PoliergerĂ€t verwenden will, der kann sein Auto auch einfach per Hand polieren.

HierfĂŒr benötigt man dann entweder einen speziellen Polierschwamm oder sogenannte Autopolierwatte. Beide Zubehörteile sind sehr saugfĂ€hig sowie fusselfrei. Außerdem erweisen sie sich als Ă€ußerst stabil, was beim Polieren wichtig ist.

Selbst wenn man den grĂ¶ĂŸten Teil der OberflĂ€che mit einer Poliermaschine polieren will, benötigt man dennoch einen Polierschwamm, um schwer erreichbare Stellen wie den TĂŒrgriff grĂŒndlich zu polieren.

FĂŒr den Abschluss einer guten Politur benötigt man ein Mikrofasertuch, damit das ĂŒberschĂŒssige Poliermittel entfernt werden kann. Der Vorteil eines Mikrofasertuches ist, dass die Reste des Mittels sehr grĂŒndlich und fusselfrei entfernt werden können.

Autopolitur - Wo kaufen?


Autopolitur kaufen

In BaumĂ€rkten wie Obi oder Bauhaus kann man diverse Autopolituren zu einem fairen Preis kaufen. Aber auch in FachgeschĂ€ften fĂŒr Autopflege sollte man auf der Suche nach Autopolitur fĂŒndig werden.

Ansonsten bietet sich im Internet eine viel grĂ¶ĂŸere Auswahl an Autopolituren, sodass man definitiv ein passendes Produkt kaufen kann. Ein weiterer Vorteil des Onlinekaufes ist die viel ĂŒbersichtlichere Darstellung, die zusĂ€tzlich einen besseren Vergleich von Produkten ermöglicht.

DarĂŒber hinaus kann man in Onlineshops auf die Bewertung von anderen KĂ€ufern blicken, was viele potentielle KĂ€ufer als recht hilfreich empfinden, da sie sich ĂŒber die QualitĂ€t der Autopolitur und die Zufriedenheit von anderen KĂ€ufern informieren können.

Autopolitur - Stiftung Warentest


Autopolitur Stiftung Warentest

Bisher hat die Stiftung Warentest sich noch nicht mit verschiedenen Autopolituren befasst, weswegen man auf der Webseite des Unternehmens keine Testergebnisse zu diesen Produkten einsehen kann.

Auch das PrĂŒfinstitut Ökotest hat noch keinen Testdurchgang mit Autopolituren vorgenommen. DafĂŒr hat sich die Gesellschaft fĂŒr Technische Überwachung (GTÜ) einen Test mit zehn Autopolituren durchgefĂŒhrt.

Wer sich fĂŒr die Ergebnisse des Tests und die Testsieger interessiert, der sollte sich auf die Webseite der GTÜ begeben.

Autopolitur - Fazit


Prinzipiell ist die regelmĂ€ĂŸige Anwendung einer hochwertigen Autopolitur sehr sinnvoll, um den Autolack zu pflegen. In Kombination mit einer anschließenden Versieglung kann man den Autolack schĂŒtzen und ihm einen schönen Glanz verleihen.

Mit einer guten Autopolitur kann man LackschÀden wie Kratzer ganz einfach entfernen, sodass man sich die hohen Kosten in einer Fachwerkstatt einspart. Wichtig ist, dass man mit der Autopolitur und dem PoliergerÀt sehr vorsichtig umgeht.

Schließlich können durch die falsche Nutzung einer Poliermaschine auch ungewollte SchĂ€den wie Hologramme im Autolack entstehen. Wer sein Auto optisch aufwerten will, der sollte den Kauf einer Autopolitur und einer regelmĂ€ĂŸigen Politur unbedingt erwĂ€gen.

Fragen & Antworten


1. Wie lange hĂ€lt die Autopolitur? Die Ergebnisse einer Autopolitur hĂ€ngen von UmwelteinflĂŒssen und der SorgfĂ€ltigkeit bei der Politur ab. In den warmen FrĂŒhlingsmonaten kann die Autopolitur mehrere Monate halten, wĂ€hrend im Winter die Ergebnisse schon nach zwei Wochen verschwinden können.
2. Womit sollte Autopolitur aufgetragen werden? Man kann zu einem Polierschwamm greifen oder eine Poliermaschine nutzen. FĂŒr eine schnellere und grĂŒndlichere Politur sollte man sich fĂŒr das PoliergerĂ€t entscheiden, da man per Hand meist mehrere Tage fĂŒr die Politur des gesamten Autos benötigt.
3. Wie lange ist Autopolitur haltbar? Wenn die Autopolitur fĂŒr eine lĂ€ngere Zeit nicht benutzt wird, dann kann sie austrocknen und ihre vorteilhaften Eigenschaften verlieren. Die Haltbarkeit liegt in der Regel bei ein bis zwei Jahren und durch regelmĂ€ĂŸiges SchĂŒtteln kann sie verlĂ€ngert werden, da die Inhaltsstoffe neu miteinander vermischt werden.
4. Was kostet eine Autopolitur in einer Fachwerkstatt? Wer nur leichte Schrammen entfernen lassen will, der muss in einer Fachwerkstatt mit einem Preis von etwa 40 Euro rechnen. FĂŒr Polituren muss man je nach Werkstatt sowie Zustand des Autos zwischen 150 und 350 Euro zahlen.

Über den Autor

Author - Ideal Syka Ideal Syka 📬

Ideal interessiert sich bereits seit seiner Jugend fĂŒr das Programmieren sowie fĂŒr die Erstellung von Grafiken und Content. DarĂŒber hinaus beschĂ€ftigt er sich gerne mit den Naturwissenschaften Biologie, Physik und Mathematik.

Dieses Vergleichsportal wurde von ihm zusammengestellt und soll anderen bei dem Vergleich von Produkten helfen. Außerdem soll jeder Ratgeber eine verstĂ€ndliche Informationsquelle sein, die wichtige Fakten und Hinweise zu einem jeweiligen Produkt liefert.

Kommentare