panbu.de Logo Suchen
Wir vergleichen alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Bewertungskriterien. * Preise inkl. MwSt, ggf. zzgl. Versand. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Lieferzeit und -kosten möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.

Sonnenblumenöl Vergleich 2019

Die 9 besten Sonnenblumenöle im Überblick

Sonnenblumenöl Vergleich
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
Marke
Fandler
Seitenbacher
Naissance
Alnatura
Naturata
tegut... gute Lebensmittel
Rapunzel
NOURY
Thomy
Abbildung
Vergleichssieger
Fandler Bio-Sonnenblumenöl, 1er Pack (1 x 250 ml)
Preis-Leistungs-Sieger
Seitenbacher Bio Sonnenblumenöl kaltgepresst, nativ, 1er Pack (1 x 250 ml Flasche) - Bio
2,04 € / 100 ml
Bio Avocadoöl, nativ - Speiseöl 1 Liter (2 x 500ml) kaltgerpesst
28,99 € / l
Alnatura Bio Sonnenblumenöl, 500 ml
3,46 € / l
Naturata Bio Sonnenblumenöl fein-nussig, 500 ml
10,40 € / l
tegut... Sonnenblumenöl, 750 ml
2,65 € / l
Rapunzel Sonnenblumenöl nativ, 0,50l
Cuisine Noblesse Sonnenblumenöl, PET-Flasche, 1er Pack (1 x 10 kg)
1,89 € / kg
THOMY Reines Sonnenblumenöl, 750 ml Flasche
Link
Kundenbewertung
Details
  • kaltgepresst
  • Erstpressung mit Stempelpressen
  • ungefiltert, naturrein
  • ohne Zusatzstoffe, nicht raffiniert
  • Bio-Zertifizierung: EG-Bio
  • Bio Qualität
  • gereift auf Bio-Felden in Bayern und Baden-Württemberg
  • nativ & naturtrüb
  • kaltgepresst in der Grünsfelder Ölmühle
  • Trübstoffe sind Zeichen von Natürlichkeit und enthalten wichtige sekundäre Pflanzenstoffe
  • 100 % reines, unraffiniertes, kaltgepresstes Avocadoöl Nativ - Speiseöl, BIO-zertifiziert von der Soil Association.
  • Reich an Vitaminen, Mineralien und Fettsäuren, einschließlich Ölsäure (Omega-9) und Palmitinsäure.
  • Vielseitiges Speiseöl für kulinarische Kreationen. Ideal zum Verfeinern von Suppen, Smoothies, Soßen, Marinaden und Salatdressings. Hervorragend zur Zubereitung von Mayonnaise, Dips und vielem mehr.
  • Eine tolle, gesunde Alternative zu herkömmlichen Pflanzenölen.
  • Tierversuchsfrei und vegan. Gentechnikfrei und hexanfrei.
  • Hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren
  • Saatig-nussiger Geschmack
  • Das Alnatura Bio Sonnenblumenöl ist die ideale Grundlage zum Kochen, Backen oder für Salate. Das Sonnenblumenöl besitzt einen hohen Anteil an Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren.
  • Das native Öl hat einen angenehm milden Geschmack nach Sonnenblumenkernen
  • Das Öl wird auf schonende Weise ohne äußere Wärmezufuhr gepresst
  • Im Gegensatz zu vielen anderen Verfahren werden Naturata Öle ohne Hilfsstoffe und Zentrifugen gefiltert
  • Das Tegut Reinheitsversprechen steht für gute Zutaten, für guten Geschmack
  • Reich an natürlichem Vitamin E
  • Enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren
  • 100% bio
  • zu mediterranen Salaten, gegrilltem Fisch und auch Obstsalat
  • Oliven werden von Hand gepflückt und gleich nach der Ernte gepresst. Anschließend wird das kaltgepresste Olivenöl mit Zitronenöl gemischt.
  • Sonnenblumenöl
  • Ideal zum braten und backen
  • THOMY Reines Sonnenblumenöl
  • 100% reines Sonnenblumenöl
  • Reich an Vitamin E
  • Universell einsetzbar: zum Braten, Kochen, Backen und für Salate
  • Original THOMY Genuss
Preis
28,99 €
auf Amazon.de*
18,90 €
auf Amazon.de*
Zum Angebot
Inhaltsverzeichnis +
Gut zu wissen...

Sonnenblumenöl zählt zu den beliebtesten Speiseölen in Deutschland. Etwa jedes vierte verkaufte Öl ist ein Sonnenblumenöl.

Reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und absolut pflegend. Sonnenblumenöl ist nicht nur in der Küche ein wahres Muss, sondern kann genauso zur Pflege genutzt werden.

Man unterscheidet zwischen raffiniertem Sonnenblumenöl, das sich hauptsächlich zum Braten eignet und kaltgepresstem Sonnenblumenöl, das sich auch zum Einsatz als wohltuende Körperpflege eignet.

Sonneblumenöl - Herkunft, Inhaltsstoffe, Eigenschaften und Wirkung

Sonnenblumenöl Herkunft


Sonnenblumenöl Herkunft

Ursprünglich nutzten die Menschen schon seit dem 16. Jahrhundert Sonnenblumenöl in Nordamerika. Durch die Spanier, die das Land entdeckten, gelang das wertvolle Sonnenblumenöl nach Europa.

Ein russischer Bauer kultivierte dann im 19. Jahrhundert die Sonnenblumen, um ihr wertvolles Öl zu gewinnen. Nach sehr kurzer Zeit verbreitete sich der Anbau von Sonnenblumen in Russland. Heute zählt Russland sogar zu den wichtigsten Erzeugern von Sonnenblumenöl.

Erst nach dem zweiten Weltkrieg baute man auch in Deutschland die Sonnenblume an, wegen der enormen Nahrungsknappheit, die zu der Zeit vorherrschte. Mittlerweile wird Sonnenblumenöl des Weiteren in Frankreich, Italien und Südeuropa angebaut.

Sonnenblumenöl Herstellung


Sonnenblumenöl Herstellung

Bevor man das Öl aus den Sonnenblumensamen gewinnen kann, müssen diese zunächst intensiv gesiebt werden. Dadurch können die Samen enthüllst werden, indem man die Samenkerne von ihrer Hülle trennt.

Dieser Prozess erfolgt über spezielle Reinigungs- und Schälmaschinen. Dabei setzen sich Sonnenblumensamen etwa zur Hälfte aus Kernen zusammen, deren Ölgehalt zwischen 45 % und 65 % variieren kann.

Damit dieser Vorgang erfolgen kann, werden die Samen gleichmäßig auf eine sogenannte Prallschältrommel verteilt. Danach können die Sonnenblumenkerne mittels Gegenschältrommel geschleudert werden. Dabei trennt sich die Hülse von den Sonnenblumensamen.

Im Anschluss siebt man die Kerne, in denen sich das feine Sonnenblumenöl befindet. Dadurch können sich die Schalen endgültig von den Kernen lösen und dann entfernt werden. Nach dieser Reinigung der Kerne kann es weitergehen mit der Herstellung des Sonnenblumenöls.

Für die weitere Verarbeitung wird die gereinigte Ölsaat weiter transportiert und durchläuft schließlich die Pressung bzw. Extraktion. Dafür bieten sich zwei verschiedene Varianten an, einerseits Kaltpressung und andererseits Raffination.

Kaltgepresstes Sonnenblumenöl ist sehr reich an ungesättigten Fettsäuren, Linolsäure und auch Vitamin E. Oftmals nutzt man Sonnenblumenöl auch zur Produktion von Margarine und das nicht zuletzt wegen der gelblichen Farbe des Öls.

Da kaltgepresstes Sonnenblumenöl einen sehr hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren aufweist, sollte man es niemals zum Braten einsetzen. Es eignet sich eher für kalte Speisen, als Salatdressing oder als Topping für gegartes Gemüse.

Zum Frittieren, Backen und Braten eignet sich definitiv eher die raffinierte Variantedes Sonnenblumenöls . Diese hält höheren Temperaturen problemlos stand und ist meist billiger als kaltgepresstes Sonnenblumenöl.

Dafür weist raffiniertes Sonnenblumenöl einen höheren Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf, die bei einem zu hohen Konsum den Cholesterinwert erhöhen können. Zudem enthält raffiniertes Sonnenblumenöl weniger wohltuende Vitamine und andere Stoffe.

Denn diese gehen durch den Wärmeeinsatz, der bei der Pressung von raffinierten Ölen genutzt wird, verloren. Daher sollte man beim Kauf eher auf kaltgepresstes Sonnenblumenöl setzen.

Denn kaltgepresstes Sonnenblumenöl ist nicht nur gesünder, sondern kann auch als Pflegemittel und in der Heilkunde sehr nützlich sein.

Sonnenblumenöl Inhaltsstoffe


Sonnenblumenöl Inhaltsstoffe

Etwa 65% des Sonnenblumenöls setzt sich aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammen. Aufgrund dessen zählt Sonnenblumenöl zweifelsfrei zu den Favoriten unter den Pflanzenölen, wenn es um den Aspekt der essentiellen Fettsäuren geht.

Der Anteil der einfach ungesättigten Fettsäuren in Sonnenblumenöl beläuft sich auf circa 27%. Unter den mehrfach ungesättigten Fettsäuren finden sich erstaunliche 45% - 75% der Omega-6-Fettsäure Linolsäure in Sonnenblumenöl.

Sogenannte „High-Oelic“ Sonnenblumenöle enthälten beispielsweise lediglich 2% - 15% Linolsäure, die zu den essentiellen Fettsäuren zählt, die der Körper nur durch Nahrung aufnehmen kann. Doch dieser niedrige Gehalt bewirkt, dass diese Variante des Sonnenblumenöls auch zum Braten verwendet kann.

Darüber hinaus findet man in Sonnenblumenöl etwa 15% - 40% Ölsäure, auch Omega-9-Fettsäure genannt, vor. Auch hier ist der genaue Anteil von der Hochwertigkeit des Öles abhängig.

Sonnenblumenöl enthält also zum größten Teil einfach sowie mehrfach gesättigte Fettsäuren. Doch auch Vitamin E ist ein wichtiger Inhaltsstoff von Sonnenblumenöl. Rund 70 Milligramm Vitamin E findet man pro Hundert Gramm Sonnenblumenöl vor.

Der Gehalt des Vitamin E in Sonnenblumenöl ist definitiv um einiges höher als in Rapsöl oder Olivenöl. Und Vitamin E erfüllt eine wichtige Aufgabe in unserem Körper. Es schützt den Organismus vor freien Radikalen.

Zudem sorgt Vitamin E für vitale und gesunde Haut und ist bedeutsam für den Stoffwechsel des Körpers.

Sonnenblumenöl Eigenschaften


Sonnenblumenöl Eigenschaften
  • pflegt und schützt die Haare vor Umwelteinflüssen wie Sonnenstrahlen
  • wirkt reinigend und feuchtigkeitsspendend auf die Haut und bildet einen Schutzfilm
  • ist reich an Vitamin E und schützt deswegen vor freien Radikalen
  • verlangsamt Hautalterung, lindert Rötungen und Entzündungen
  • Sonnenblumenöl besitzt antibakterielle sowie entzündungshemmende Eigenschaft
  • sorgt für glänzendere Haare, ein einfacheres Stylen, bekämpft Schuppen und lindert trockene Kopfhaut
  • Sonnenblumenöl kann außerdem als Massageöl, zum Abschminken oder als Hautpflegemittel verwendet werden
  • zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt einen angenehmen Schutzfilm
  • kann Akne, Pickel und Pusteln lindern
  • kaltgepresstes Sonnenblumenöl kann zum Verfeinern von bereits gekochten Speise eingesetzt werden

Sonnenblumenöl Wirkung


Sonnenblumenöl Wirkung

Für viele stellt Sonnenblumenöl ein Muss dar, es wird zum Backen, Braten oder auch zum Verfeinern von Salaten genutzt. Im Bereich der Küche wirkt Sonnenblumenöl als ein wahres Allroundtalent.

Nicht zuletzt weil es eine wichtige Quelle für essentielle Fettsäuren und auch Vitamin E darstellt und damit auch ein ziemlich gesundes Pflanzenöl ist. Sonnenblumenöl enthält so viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, dass es als Champion unter den Ölen gilt.

Doch auch der Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren kann sich sehen lassen. Insgesamt kann Sonnenblumenöl Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Arteriosklerose und Herzinfarkte vorbeugen, indem es den Cholesterinspiegel senkt.

Zudem wirkt Sonnenblumenöl sehr anregend auf den Darm. Dadurch kann das Öl also die Verdauung fördern. Auch der Vitamin E Gehalt in Sonnenblumenöl wirkt sich positiv auf den Körper aus, da es antioxidative Eigenschaften aufweist und den Körper vor freien Radikalen schützt.

Vitamin E ist ebenso für das Immunsystem, die Muskeln und das Herz bedeutsam. Durch die wertvolle Zusammensetzung kann Sonnenblumenöl als Heilmittel oder auch zum Entgiften gute Dienste leisten.

Auch für kosmetische Zwecke wirkt Sonnenblumenöl ideal. Es hilft bei trockener, strapazierter und juckender Haut. Zudem kann es die Wundheilung fördern, indem man es einfach in die Haut einmassiert.

Sonnenblumenöl kann auch eine sehr entspannende Wirkung haben, wenn man es als Massageöl einsetzt. So kann es Verspannungen, Muskelkater und schmerzende Gelenke lindern. Durch eine intensive Massage mit Sonnenblumenöl wird die Durchblutung angeregt sowie Schmerzen gelindert.

Was viele nicht wissen ist, dass Sonnenblumenöl auch zur Öltherapie genutzt werden kann. Dies ist eine erst seit wenigen Jahren bekannte Heilmethode, die derzeit als Trend gehypet wird. Durch diese Methode sollen Allergien und sogar Zahnschmerzen gelindert werden.

Dafür werden lediglich ein bis zwei Teelöffel morgens täglich gespült und durch die Zähne gezogen. Die Konsistenz des Sonnenblumenöls ändert sich, denn zu Anfang ist das Öl noch dickflüssig sowie gelblich. Danach wandelt sich das Sonnenblumenöl, da es dünnflüssig und fast so weiß wie Milch wird. Wichtig ist, dass die Ölkur auf nüchternen Magen erfolgt.

Nach etwa 15-20 Minuten kann das Sonnenblumenöl ausgespuckt werden. Dadurch sollen Krankheitserreger und Giftstoffe aus dem Körper gespült werden. Viele Menschen, die diese Heilmethode ausprobiert haben, berichten von positiven Erfahrungen.

Sonnenblumenöl Anwendung


Sonnenblumenöl Anwendung

Klassisch kann Sonnenblumenöl als einfaches Speiseöl angewendet werden. Man verfeinert zum Beispiel diverse Speisen, Salate oder Dressings mit dem schmackhaften Sonnenblumenöl. Auch für das leichte Garen von Gemüse eignet sich das Öl.

Zum Braten, Garen sowie Backen nutzt man vor allem „High-Oelic“ Sonnenblumenöle, da sie viel hitzestabiler sind als herkömmliche Sonnenblumenöle. Doch mittlerweile nutzt man Sonnenblumenöl auch für zahlreiche andere Anwendungsgebiete.

Beispielsweise wird Sonnenblumenöl zur Herstellung von Margarine, Babynahrung und Mayonnaise eingesetzt. Und darüber hinaus dient Sonnenblumenöl auch der Pharmazie sowie Farbenindustrie.

Viele Lacke und zahlreiche Künstlerfarben enthalten Sonnenblumenöl. Zudem nutzt man das Öl in der Industrie auch als Konservierungsmittel in der sowohl in der Tuchfabrikation als auch in der Lederverarbeitung.

Die Pharmaindustrie nutzt das Sonnenblumenöl in Cremes, Salben und zu Herstellung der Hüllen von Weichkapseln. In der Alternativmedizin wird Sonnenblumenöl innerlich bei Verstopfung angewendet, da es die Darmtätigkeit anregt.

Äußerlich wendet man Sonnenblumenöl meistens als natürliches Pflegemittel für Haare und Haut an. Doch auch zur Massage, Wundheilung oder Linderung von Gelenkschmerzen trägt man das Öl auf betroffene Stellen auf.

Sonnenblumenöl in der Küche

Besonders die Küche ist das bekannteste Anwendungsgebiet von Sonnenblumenöl. Ob zur Veredlung von Saucen, Salaten oder auch zum Braten und Backen ist Sonnenblumenöl für viele ein Muss.

Dabei sollte man kaltgepresstes Sonnenblumenöl nur auf bereits gekochte oder kalte Speisen und nicht zum Braten anwenden. Denn die kaltgepresste Variante des Sonnenblumenöls ist sehr reich an ungesättigten Fettsäuren, die durch Hitze zerstört werden.

Zudem bilden sich beim Erhitzen von kaltgepressten Ölen im Allgemeinen ungesunde Transfette, die man keineswegs zu sich nehmen sollte. Also sollte man sich merken, dass kaltgepresstes Sonnenblumenöl sich nicht mit zu großer Hitze verträgt.

Dafür wurden spezielle „High-Oelic“ Sonnenblumenöle entwickelt, die viel hitzestabiler sind und sich hervorragend zum Backen, Frittieren, Kochen, Braten und Dünsten anbieten. Daher sollte man beim Kauf von Sonnenblumenöl stets bedenken, wofür man es verwenden will.

Generell benutzt man Sonnenblumenöl auch zur Herstellung vieler Backwaren und Teige. Hierfür eignet sich raffiniertes Sonnenblumenöl bestens. Das wertvolle kaltgepresste Sonnenblumenöl mit Bio-Qualität sollte eher in Dips, Salatdressings, Saucen oder Marinaden verarbeitet werden.

Sonnenblumenöl zum Frittieren und Braten

Es eignet sich definitiv nicht jedes Öl zum Frittieren, jedoch nehmen dies viele Menschen fälschlicherweise an. Dabei sollte man eigentlich eine ganze Reihe von Ölen keineswegs zu hohen Temperaturen aussetzen.

Dazu zählen kaltgepresste Öle und auch Pflanzenöle, die sehr reich an ungesättigten Fettsäuren sind. Solche Speiseöle sollte man beim Braten vermeiden, also eignet sich kaltgepresstes Sonnenblumenöl grundsätzlich nicht für hohe Temperaturen.

Doch dafür kann man raffiniertes Sonnenblumenöl zum Braten und Frittieren nutzen. Es ist sehr hitzestabil, doch man sollte beim Kauf von raffiniertem Sonnenblumenöl dennoch auf den maximalen Rauchpunkt achten.

Sollte dieser überschritten werden, beginnt das Öl ungesunden Rauch zu entwickeln und sollte definitiv nicht genutzt werden. Raffiniertes Sonnenblumenöl weist einen Rauchpunkt von 210 - 225 °C auf. Verglichen mit kaltgepressten Sonnenblumenöl, das lediglich einen Rauchpunkt von 107 °C erreicht, ist der Unterschied enorm groß.

Sonnenblumenöl in der Kosmetik

Die Anwendung von Sonnenblumenöl bietet sich auch im Bereich der Kosmetik an, da es ausgesprochen reich an Linolsäure ist. Denn diese nimmt etwa 1/3 des gesamten Fettsäurengehalts, der in Sonnenblumenöl enthalten ist, ein.

Linolsäure schützt die Zellen vor frühzeitiger Hautalterung, weswegen man die Wirkung auch als antioxidativ bezeichnet. Darüber hinaus enthält Sonnenblumenöl einen Stoff, der höchst entzündungshemmend wirkt. Es handelt sich hierbei um Tocopherol.

Sonnenblumenöl weist also eine wertvolle Zusammensetzung von Fettsäuren auf und beinhaltet zudem wichtige Stoffe und Vitamine. Deswegen ist Sonnenblumenöl optimal, um es als natürliches Pflegemittel zu verwenden. Dabei muss man das Öl noch nicht einmal mit anderen Produkten mischen, sondern kann es pur verwenden.

Viele Kosmetikhersteller nutzen Sonnenblumenöl in Salben, als Basis von Cremes, in Lotionen aber auch in Make-up Entfernern. Selbst pur kann das Sonnenblumenöl als geeigneter Make-up Entferner fungieren.

Auch als Badezusatz wirkt Sonnenblumenöl äußerst entspannend und pflegt die Haut, ohne einen unangenehmen und öligen Rückstand auf der Haut zu lassen. Lediglich ein kaum wahrnehmbarer Schutzfilm legt sich auf die Haut.

Durch die wertvollen Inhaltsstoffe wirkt Sonnenblumenöl sowohl feuchtigkeitsspendend als auch entzündungshemmend. Die Haut nimmt kaltgepresstes Sonnenblumenöl besonders schnell auf. Dies ist auch der Grund, weshalb sich Sonnenblumenöl ironischerweise bei öliger Haut mit Neigung zu Pickeln eignet.

Das Öl reguliert die Talgbildung und unterstützt die Regeneration von Zellen. Der größte Vorteil an Sonnenblumenöl ist, dass es sehr gut verträglich ist und die Haut auf eine milde Weise pflegt. Zudem kann man die wärmende Eigenschaft von Sonnenblumenöl für Massagen oder zur Linderung von Gelenkschmerzen nutzen.

Sonnenblumenöl für die Haut

In der Hautpflege ist Sonnenblumenöl ein wahres Wundermittel, denn es reguliert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut, sorgt für mehr Elastizität und legt einen sanften Schutzfilm auf die Haut.

Sonnenblumenöl eignet sich nicht nur Pflege von sensibler, trockener und schuppiger Haut, sondern auch für fettige und zu Pickeln neigender Haut. Viele Hersteller von Pflege- und Reinigungsprodukten für die Haut nutzen deswegen Sonnenblumenöl.

Denn das Öl ist bekannt dafür die Talgproduktion zu mindern und zellerneuernd zu wirken. Durch den Schutzfilm werden Infektionen und Entzündungen der Haut vorgebeugt. Also sollte man nicht vergessen, dass Sonnenblumenöl auch in der Kosmetik eine entscheidende Rolle spielen kann.

Sonnenblumenöl vs. Rapsöl


Sonnenblumenöl vs Rapsöl

Ein erster Vergleichsaspekt wäre die Eignung zum Braten und Frittieren. Da zeigt sich, dass sich Rapsöl besser eignet als Sonnenblumenöl. Denn zumindest kaltgepresstes Sonnenblumenöl spritzt mehr und ist instabiler als Rapsöl.

Raffiniertes Sonnenblumenöl weist nämlich einen ähnlich hohen Rauchpunkt wie raffiniertes Rapsöl auf.

Doch grundsätzlich sollte man trotzdem eher Rapsöl zum Braten verwenden, da sich weniger ungesättigte Fettsäuren in Rapsöl vorfinden und dadurch beim Erhitzen weniger bedenkliche Abbaustoffe entstehen.

Diese Stoffe sammeln sich meist als dunkle Ablagerungen an der Fritteuse wirken sich zudem nachteilig auf den Geschmack aus. Doch Rapsöl enthält auch eine idealeres Fettsäureverhältnis, da es viel reicher an Omega-3-Fettsäuren ist.

Obwohl Sonnenblumenöl auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält, ist der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren geringer als in Rapsöl. Doch dafür punktet Sonnenblumenöl beim Vitamin E Gehalt, der als Antioxidans die Zellen vor feien Radikalen schützt.

Außerdem gibt es auch spezielle High-Oleic Sonnenblumenöle, die zum Braten geeignet sind und enorm hitzestabil sind. Daher sollte man sich beim Kauf von Raps- oder Sonnenblumenöl nicht zu voreingenommen sein.

High-Oelic-Sonnenblumen


Sonnenblumenöl vs Rapsöl

Das Besondere an High-Oelic Sonnenblumenölen ist, dass es sich um eine spezielle Züchtung der Sonnenblumen handelt. Dadurch soll erzielt werden, dass sich die Zusammensetzung der Fettsäuren im späteren Sonnenblumenöl ändern.

Nämlich soll der Anteil der Ölsäure auf 70 bis 90 Prozent, also fast um das Doppelte, erhöht werden. Dabei soll der Gehalt an Linolensäure hingegen auf lediglich 2 bis 18 Prozent sinken.

Die Konzentration von mehrfach ungesättigten Fettsäuren soll in High-Oelic Sonnenblumenölen auf etwa 10 Prozent gebracht werden, sodass man ein hitzestabiles Öl enthält.

Wer also mit Sonnenblumenöl braten, frittieren oder backen möchte, sollte die High-Oelic oder raffinierte Variante des Öls kaufen.

Ist Sonnenblumenöl ungesund?


Sonnenblumenöl ungesund?

Sonnenblumenöl weist einen sehr geringen Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf, die den Cholesterinspiegel erhöhen können. Der Gehalt an gesättigten Fettsäuren ist sogar geringer als in Olivenöl.

Gesättigte Fettsäuren sollte man seinem Körper grundsätzlich in keinem hohen Maß zuführen und größtmöglich vermeiden, da es Fettleibigkeit und Diabetes fördern kann und das Risiko von Herzkrankheiten erhöht.

Darüber hinaus enthält Sonnenblumenöl in großen Mengen Vitamin E, das äußerst günstig für den Körper ist und ihn vor freien Radikalen schützt. Obwohl Sonnenblumenöl nicht ungesund ist, sollte man es mit dem Konsum nicht allzu sehr übertreiben.

Denn obwohl Sonnenblumenöl zwar reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist, weist es ein nicht ideales Verhältnis an Omega-3 auf. Schließlich ist dieses in viel geringerer Konzentration vertreten, während die Omega-6 Fettsäuren dominieren.

Vitamin E in Sonnenblumenöl

Sonnenblumenöl ist besonders für den enorm hohen Vitamin E Gehalt bekannt. Vor allem kaltgepresste Sonnenblumenöle sind reich an dem Vitamin und erhalten mehr als raffinierte Sonnenblumenöle.

Aber selbst raffinierte Sonnenblumenöle enthalten mehr Vitamin E als Raps- oder Olivenöl. Und Vitamin E ist ein bedeutsamer Antioxidans. Wie der Name schon verrät, schützt er das Öl vor dem vorzeitigen Verderben durch Sauerstoff und macht das Öl also länger haltbar.

Durch die Einnahme von Vitamin E durch Sonnenblumenöl wird die Gefahr von Gefäßablagerungen beim Menschen verringert und Schäden an den Zellen werden abgewählt. Durch die Einnahme von Sonnenöl kann man also einen großen Teil des täglichen Bedarfs an Vitamin E abdecken.

Bio-Sonnenblumenöl kaltgepresst


Sonnenblumenöl kaltgepresst

Gerade für leckere Marinaden, Soßen, Dressings und Dips sollte man die Wirkung eines kaltgepressten Sonnenblumenöls nicht missen. Der angenehme nussige Geschmack passt ebenfalls äußerst gut zu Salaten aller Art.

Hohen Temperaturen sollte man kaltgepresstes Sonnenblumenöl nicht überlassen! Kaltgepresstes Sonnenblumenöl enthält einen der hohen Linolsäiure Anteil und wirkt sich positiv auf die Haut.

Denn es lindert trockene Haut, unterstützt die Wundheilung und wirkt außerdem antibakteriell und schützt die Haut enorm. Diese vorteilhaften Eigenschaften von Sonnenblumenöl werden natürlich für die Herstellung von Pflegeprodukten für die Haut genutzt.

Doch effektiver als die pure Anwendung von kaltgepresstem Sonnenblumenöl, können solche Produkte nicht sein, da sie viele weitere Wirkstoffe nutzen und der Gehalt an Sonnenblumenöl meist nur sehr gering ist.

Sonnenblumenöl raffiniert


Sonnenblumenöl raffiniert

Raffiniertes Sonnenblumen durchläuft eine hohe Erhitzung, damit es später zum leichten Garen geeignet ist. Durch die Desodorierung des Sonnenblumenöls erhält es einen neutralen Geruch sowie Farbe, sodass es vielseitig einsetzbar ist.

Doch für das Braten sollte man definitiv nur High-Oelic Sonnenblumenöl verwenden!

Sonnenblumenöl kaufen


Sonnenblumenöl kaufen

Beim Kauf von Sonnenblumenöl kann man viele Vergleichsaspekte betrachten, doch das breite Angebot an Sonnenblumenöl erschwert die Kaufentscheidung trotzdem. Daher kann man sich vor dem Kauf über Sonnenblumenöl informieren und sich sogar mit Erfahrungsberichten von anderen Nutzern des Produkts beschäftigen.

Sonnenblumenöl Lidl

Sonnenblumenöl ist in vielen Lebensmittelläden ein Standardprodukt, dass niemals im Sortiment fehlen darf. Man kann deshalb in Lidl das raffinierte Sonnenblumenöl der Marke „Vita Dor“ zum Preis von 0,99€ kaufen.

Sonnenblumenöl Aldi

In Aldi kann man ebenfalls Sonnenblumenöl kaufen, nämlich von „Butella“. Das raffinierte Sonnenblumenöl kostet lediglich 0,99€.

Sonnenblumenöl Rewe

Auch in Rewe ist Sonnenblumenöl ein beliebtes Öl, das von der Marke „Ja!“ angeboten wird. Das Sonnenblumenöl wird zum Preis von 0,99€ angeboten und es handelt sich um die raffinierte Variante des Öles.

Sonnenblumenöl Edeka

In Edeka kann man kaltgepresstes Sonnenblumenöl der Eigenmarke „Edeka Bio“ für 1,49€ kaufen. Dieses Sonnenblumenöl weist einen intensiveren Geschmack und eine gelblichere Farbe auf, als die raffinierten Öle diverser anderer Lebensmittelmärkte.

Sonnenblumenöl Onlinekauf

Beim Onlinekauf von Sonnenblumenöl bieten sich die größten Vorteile für den Verkäufer. Nicht nur das die Auswahl enorm hoch ist, man kann gleichzeitig Produkte viel besser vergleichen und sich zu Sonnenblumenöl besser informieren.

Zudem ist es angenehmer Sonnenblumenöl online zu bestellen und geliefert zu bekommen, statt jedesmal beim Einkaufen daran zu denken.

Sonnenblumenöl Stiftung Warentest


Sonnenblumenöl Stiftung Warentest

Viele sind zu voreingenommen, wenn es um das Thema Sonnenblumenöl geht. Denn viele denken, dass Sonnenblumenöl am geeignetsten zum Braten ist. Doch dies ist nicht unbedingt der Fall.

Man sollte sich vor dem Kauf von Sonnenblumenöl zunächst näher damit beschäftigen und dann die Entscheidung dafür bzw. dagegen treffen. Besonders wohltuend für die Gesundheit ist kaltgepresstes Sonnenblumenöl.

Es eignet sich sehr zum Verfeinern von Salaten, schmeckt angenehm nussig und sieht durch seine gelbliche Farbe einfach schmackhaft aus. Durch den enorm hohen Anteil an Vitamin E ist Sonnenblumenöl zudem sehr lange haltbar.

Gerade für Personen, die selten kochen, kann dies von Vorteil sein. Außerdem enthält Sonnenblumenöl zwar mehr als 70 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren, was Raps- sowie Distelöl übertrifft, doch dafür zu wenig Omega-3-Fettsäuren.

Dies hebt leider die wertvolle Wirkung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren etwas auf. Dennoch kann kaltgepresstes Sonnenblumenöl bei vielen Anwendern punkten. Raffiniertes Sonnenblumenöl hingegen enthält viel weniger Vitamine, da diese durch den industriellen Herstellungsprozess verloren gehen.

Daher ist raffiniertes Sonnenblumenöl um einiges billiger als hochwertiges kaltgepresstes Sonnenblumenöl. Viele denken, dass man raffiniertes Sonnenblumenöl auch zum Braten verwenden kann.

Raffiniertes Sonnenblumenöl weist zwar auch einen hohen Rauchpunkt auf, jedoch sollte man es lieber nur beim leichten Garen von Gerichten nutzen. Beim Braten kann man hingegen auf High-Oelic Sonnenblumenöle setzen. Wobei selbst diese Temperaturen von über 220 °C nicht überschreiten sollten.

Man sollte sich beim Kauf von Sonnenblumenöl also klarmachen, wofür man es verwenden möchte.

Sonnenblumenöl Unverträglichkeit


Äußerst selten sind allergische Reaktionen sowie Unverträglichkeiten gegenüber Sonnenblumenöl. Falls jedoch vermehrt Bachschmerzen oder Durchfall nach dem Konsum von Sonnenblumenöl auftreten, sollte man seinen Fettstoffwechsel dringend ärztlich untersuchen lassen.

Fragen & Antworten


1. Wofür ist Sonnenblumenöl gut? Kaltgepresstes Sonnenblumenöl kann zum Verfeinern von Saucen, Dips und Marinaden verwendet werden oder auch für kosmetische Zwecke Einsatz finden. Raffiniertes Sonnenblumenöl kann zum leichten Garen von Beispielsweise Gemüse verwendet werden. Zum Braten sollte man auf High-Oelic Sonnenblumenöle setzen.
2. Wo liegt der Rauchpunkt von Sonnenblumenöl? Der Rauchpunkt von kaltgepresstem Sonnenblumenöl beträgt lediglich 105 °C, während man High-Oelic Sonnenblumenöle bis zu 220°C erhitzen kann.
3. Wie schmeckt Sonnenblumenöl? Viele beschrieben den Geschmack von kaltgepresstem Sonnenblumenöl als leicht nussig und die Farbe aus gelblich. Raffiniertes Sonnenblumenöl weist jedoch einen neutralen Geschmack und eine hellere Farbe auf.
4. Wie lange ist Sonnenblumenöl haltbar? Kaltgepresstes Sonnenblumenöl ist bei dunkler, kühler und trockener Lagerung mindestens 12 Monate haltbar.
5. Ist Sonnenblumenöl gesund? Sonnenblumenöl hat eine sehr hohe Konzentration von mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Dies ist durchaus positiv für die Gesundheit. Doch da Sonnenblumenöl zu wenig Omega-3-Fettsäuren enthält, hebt sich die vorteilhafte Wirkung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. Dennoch ist kaltgepresstes Sonnenblumenöl bei normalem Verzehr vollkommen unbedenklich.

Externe Sonnenblumenöl Tests & Informationen


Ob beim Braten, Backen oder Anmachen von Salaten – Speiseöl gehört in der Küche einfach dazu. Am häufigsten wird in deutsche

Sonnenblume (Helianthus annuus) Achäne (Früchte) hellgelb 107 °C (unraffiniert)[6] 274 °C (unraffiniert)[7] Sonnenblumenöl i..

Externe Sonnenblumenöl Testberichte & Beiträge


26.10.2012 - Das Vitaquell Bio-Sonnenblumenöl (8,50 Euro pro Liter) ist der Test-Verlierer. Laut Etikett ist es mild gedämpft und schonend mit Wasserdampf ...

29.04.2019 - Viele Öle schmecken ranzig, enthalten Schadstoffe, bei der Güteklasse wird geblufft. Zu diesem Ergebnis kamen viele Test in den ...

Welches Öl ist gesund? Was sind gesättigte und ungesättigte Fettsäuren? Welche Fette sollte ich bei einer gesunden Ernährung bevorzugen? Wie wir darin ...

Offen berichten wir hier über Test-Ergebnisse - egal, ob sie gut oder ungünstig ausfallen und ... Stiftung Warentest untersucht getrocknete Tomaten in Öl.

Externe Youtube-Videos zum Thema Sonnenblumenöl

Beschreibung
Die Sonnenblume ist das Symbol des Sommer und steht für Fröhlichkeit, Wärme und Zuversicht. Nach der Blüte kann sie geerntet und zu einem gesunden ...

Hat dir diese Seite gefallen?

3 von 3 Lesern gefällt diese Seite.
Bewertung 5.00 / 5

Kommentare